Deutsch -  Französisch

01.12.2009

Vernetzungstreffen Alter und Migration der Pro Senectute Kanton Zürich am 9. Februar 2010

Pro Senectute Kanton Zürich führt am Dienstag, 9. Februar 2010, das dritte kantonale Vernetzungstreffen Alter und Migration durch. Zeit: Von 17 Uhr bis 20 Uhr

Informationen zum Treffen sind erhältlich bei: Andreas Raymann, Pro Senectute Kanton Zürich, Abteilung Soziales, Forchstrasse 145, 8032 Zürich, Tel. 058 451 51 00.


01.11.2009

Europäische Good Practice Broschüre «Aktives Altern älterer Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Europa»

Im Projekt AAMEE (Active Ageing of Migrant Elders across Europe) wird demnächst eine europaweite Broschüre von Beispielen guter Praxis zum Aktiven Altern älterer Menschen mit Zuwanderungsgeschichte veröffentlicht. Die Broschüre hat nicht nur zum Ziel, die Vielfalt der bereits umgesetzten Projekte, Initiativen und Dienstleistungen für und von älteren Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Europa zu präsentieren. Sie soll auch das Engagement für und von älteren MigrantInnen fördern um das politische und gesellschaftliche Umfeld für ihre Lebensumstände zu sensibilisieren.

Mehr Informationen zu AAMEE finden Sie hier


01.11.2009

Kolloquium zum Thema «Identités en devenir et interculturalité» am 2. Dezember in Lausanne

Am 2. Dezember findet in Lausanne von 13.30 - 17.30 Uhr ein Kolloquium zum Thema « Identität und Interkulturalität » statt. Die Veranstaltung mit dem Titel «Identités en devenir et interculturalité » wird vom Bureau lausannois pour l'intégration des immigrés (BLI) in Zusammenarbeit mit der Commission tripartite pour l'intégration des immigrés » (CTI) organisiert. Interventionen, eine Filmpremiere und ein Runder Tisch sind Teil dieses Austausch- und Reflexionsnachmittags.

Mehr Informationen finden Sie hier


01.11.2009

Gute Beispiele von Informationsbroschüren für ältere Migrantinnen und Migranten in Bern: «Invecchiare a dr Aare» und «Envejecer mit em Bär»

Mit dem Alter stellen sich viele Fragen wie beispielsweise zur Pensionierung und zur finanziellen Altersvorsorge, zur Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags, zu Betreuung und Pflege.

Untersuchungen zei­gen, dass Migrantinnen und Mi­granten viele der bestehenden Angebote kaum nutzen, weil sie ihnen zu wenig bekannt sind oder weil sie zu wenig auf die spezifischen Bedürfnisse der interessierten Frauen und Männer eingehen.

Die beiden Broschüren mit dem Titel «Invecchiare a dr Aare» und «Envejecer mit em Bär» richten sich an Italienisch sprechende und Spanisch sprechende Migrantinnen und Migranten der Stadt Bern. Sie enthalten wichtige Informationen über die verschiedenen Angebote der Stadt Bern im Altersbereich.

Es ist vorstellbar, dass diese Broschüren anderen Gemeinden als „gute Praxisbeispiele“ dienen bzw. ihrem Kontext entsprechend angepasst werden können.

Die Infobroschüren finden Sie hier



01.11.2009

„Für immer heimatlos? Altenhilfe und Altenpflege für ältere Flüchtlinge und traumatisierte ältere Menschen“:

- Das Programm der Veranstaltung der Geschäftsstelle des Forums für eine kultursensible Altenhilfe finden Sie hier.
- Am 12. Nov. 2009 findet in Bonn eine Multiplikatorenschulung statt. Mehr Informationen erhalten Sie hier.


01.10.2009

Nationaler Gerontologiekongress der Schweizerischen Gesellschaft für Gerontologie SGG SSG vom 29. und 30. Oktober 2009 in Fribourg:

«Einsamkeit – Zweisamkeit. Lust oder Frust?»

Am diesjährige Gerontologiekongress der SGG SSG referieren Persönlichkeiten wie Niklaus Brantschen (Lassalle-Institut), Hans Werner Wahl (Uni Heidelberg), Panteleimon Giannakopoulos (Uni Genf), die beiden Bestsellerautorinnen Julia Onken und Katharina Ley sowie Christoph Hürny (St. Gallen), Gabrielle Sieber (Nürnberg) und Margrit Padrutt (Wil).

Mehr Informationen zum Kongress erhalten Sie auf folgender Internetseite: www.sgg-ssg.ch


01.10.2009

12. Sommerakademie zur Gerontologie 2009

Die diesjährige Sommerakademie zur Gerontologie, die von Pro Senectute Schweiz durchgeführt wurde, fand im September 2009 an der Universität Bern statt.

Programm der Sommerakademie (PDF)

Beispielreferate


01.10.2009

Publikationshinweise

Wir möchten Sie gerne auf die folgenden Artikel aufmerksam machen:

In der Ausgabe Nr. 10 (vom Oktober 2009) der Zeitschrift Sozial Aktuell ist auf Seite 38 ff. ein Artikel von Andrea Früh erschienen mit dem Titel "Integration ein Leben lang: Wenn MigrantInnen in der Schweiz alt werden".

In Kürze:
Gemäss Prognosen werden in den nächsten Jahrzehnten immer weniger MigrantInnen im Alter in ihre Heimat zurückkehren, weil sie ihre Familie und ihre Altersvorsorge in der Schweiz haben oder weil die Schweiz ihr Zuhause geworden ist. Der oben genannte Artikel gibt einen Einblick in die Situation älterer MigrantInnen in der Schweiz und in unterschiedliche Projekte, die sich speziell an diese wachsende Gruppe von Menschen richten.

In der Ausgabe Nr. 4 der Zeitschrift Geriatrie Praxis in der Rubrik MEDIZIN AKTUELL/ ACTUALITÉS MEDICALES ist auf Seite 26 ff. ein Artikel von P. Bodenmann, E.-A. Diserens et al. erschienen mit dem Titel "Migrants forcés âgés - partie II: Vulnérabilités, complexité et propositions".

In Kürze:
Unter der ausländischen Bevölkerung ist besonders die Behandlung der "älteren Zwangsmigranten" problematisch. Die mehrdimensionale geriatrische Betrachtung dieser Patienten ist in verschiedener Hinsicht mit Schwierigkeiten verbunden, z.B. im Zusammenhang mit Kommunikations- und Sprachproblemen, kulturellen Unterschieden und Schwierigkeiten bei der Bewertung der funktionalen Kompetenz. Diese Faktoren machen in dieser Bevölkerungsgruppe die Erkennung von geriatrischen Syndromen schwierig. Das Ergreifen von Massnahmen, die das Auftreten von funktioneller Abhängigkeit bei "älteren Zwangsmigranten" verhindern oder verzögern sollen, ist aus mehreren Gründen ebenso komplex wie die Versorgung dieser Bevölkerungsgruppe. "Hinsichtlich der Vorschläge für die Versorgung scheinen eine koordinierte und vernetzte Vorgehensweise, das Hinwirken auf den Einsatz von erfahrenem Pflegepersonal sowie die Ausbildung sämtlicher an der Pflege beteiligten Personen in klinischer transkultureller Kompetenz vielversprechende Wege zu sein" (Bodenmann, Diserens et al. (2009) in: Geriatrie Praxis, Vol. 4, S. 26 ff.).

Integration ein Leben lang (PDF)


01.09.2009

Gesellschaftlicher Zusammenhalt auf dem Prüfstand

Die Solidarität innerhalb der Gesellschaft und zwischen den Generationen steht auf dem Prüfstand. Verletzliche Menschen und Bevölkerungsgruppen sind vermehrt von Ausschluss bedroht. Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Praxis thematisierten an der diesjährigen Nationalen Fachtagung des Schweizerischen Roten Kreuzes vom 17. September 2009 in Bern, wie dieser Tendenz entgegengewirkt werden kann:

Welche Massnahmen sind erforderlich, damit die Ressourcen und Vielfalt dieser Menschen genutzt und ihre Möglichkeiten zur Partizipation verbessert werden können?
Diskutiert wurden an der Tagung aber auch der Anspruch auf «Nichtintegration» und die potenzielle lntegrationskraft von Parallelgesellschaften. Thematisiert wurden des Weiteren die Beziehungen zwischen den Generationen: Wie können die spezifischen Ressourcen der Jugend und der älteren Menschen genutzt werden, um den generationenübergreifenden gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern? Und welche Ressourcen kann die Migrationsbevölkerung dabei einbringen?

Das Programm der Tagung, die Abstracts der Referate und Inputs finden Sie unter «Dossier».

- Dossier: Gesellschaftlicher Zusammenhalt auf dem Prüfstand
- Mediencommuniqué


01.09.2009

Veranstaltungen des FEMAES –Projekts ¡ADENTRO !®

Im Folgenden die aktuellen Veranstaltungen des FEMAES –Projekts ¡ADENTRO!® bis im Januar 2010:

21. Nov. 2009 in Olten
Informationsveranstaltung zu den Themen AHV, IV, Zusatzleistungen, Pro Senectute und Spitex.
Ort: Spanischer Club CREO, Restaurant Las Palmeras, Aarauerstr. 20, OLTEN.

17. Okt. 2009 in Zürich
Informationsveranstaltung zu den Themen AHV, IV und Zusatzleistungen.
Ort: Altersheim Limmat, Limmatstr. 186, 8005 Zürich.

Im November 2009 in Zürich (Tag noch zu bestimmen)
Informationsveranstaltung zu den Dienstleistungen der Pro Senectute im Kanton Zürich.
Ort: Altersheim Limmat, Limmatstr. 186, 8005 Zürich.

16. Jan. 2010 in Zürich
Informationsveranstaltung zu Testamenten und Legaten.
Ort noch zu bestimmen


01.09.2009

Interaktiver Informationsabend zum Thema "Fit und gesund in jedem Alter"

Im Rahmen des Programms "Gesundheitsförderung im Seniorenalter" führt das Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt in Zusammenarbeit mit dem Seniorenforum Basel-Stadt einen interaktiven Vortragsabend mit Prof. Dr. med. Reto W. Kressig (Universitätsspital Basel) durch.

Ziel des Anlasses ist es, über 60ig-Jährige darüber zu informieren, wie man im Alter körperlich und geistig fit bleiben kann. Dem Thema Sturzprophylaxe wird dabei besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Der Anlass findet statt am:

-Montag, 12. Oktober 2009, in Riehen
-Dienstag, 13. Oktober 2009 in Basel
-Freitag 30, Oktober 2009, in Basel

Beginn: Jeweils um 18.00 Uhr
Dauer: ca. 2 Stunden.
Eintritt frei - mit anschliessendem Apéro

Die Einladung zum Anlass und den Flyer finden Sie hier:


01.09.2009

Aktuelles Informationsmaterial in verschiedenen Sprachen zum Thema Grippe

Die wichtigsten Botschaften der aktuellen Grippekampagne des Bundesamts für Gesundheit (BAG) in dreizehn Sprachen:

Alle aktuellen Merkblätter auf der Webseite www.pandemia.ch sind neben den vier Landessprachen auch in Albanisch, Bosnisch, Englisch, Kroatisch, Portugiesisch, Serbisch, Spanisch, Tamilisch und Türkisch erhältlich.

Dasselbe gilt für die neue Broschüre, die im Rahmen der Kampagne „Gemeinsam gegen Grippe“ lanciert worden ist. Sie enthält Angaben zu den wichtigsten Schutz- und Präventionsmassnahmen sowie Hintergrundinformationen zur Grippe-Pandemie (Schweinegrippe). Sie kann von der Webseite www.pandemia.ch heruntergeladen oder in Druckversion bestellt werden.

www.pandemia.ch


01.09.2009

Internetkurs in italienischer Sprache für Seniorinnen und Senioren

In Basel finden von November 2009 bis April 2010 diverse Internet-Einführungskurse in Kleinklassen für Italienisch sprechende Seniorinnen und Senioren statt.

Die Kurse werden von Pro Migrante in Zusammenarbeit mit UNITRE durchgeführt.

01.09.2009

Vortragsreihe „Sapere è salute“ zum Thema Gesundheit (in italienischer Sprache)

Von November 2009 bis Mai 2010 finden in Olten (jeweils donnerstags) und in Basel (jeweils samstags) Vorträge in italienischer Sprache zu diversen Gesundheitsthemen statt (z.B. zu Impfungen, Prävention von kardiovaskulären Krankheiten, Tumorbehandlung, Arthrose, Chinesische Medizin, psychische Gesundheit und Bewegung.

Die Veranstaltungen werden von Pro Migrante in Zusammenarbeit mit UNITRE respektive dem Kantonsspital Olten durchgeführt.

Der Eintritt ist gratis. Es ist keine Voranmeldung erforderlich.


01.09.2009

Kinderuniversität (in italienischer Sprache)

Für Italienisch sprechende Kinder finden vom November 2009 bis März 2010 an der Universität Basel jeweils samstags von 16.15 – 18.00 Uhr Vorträge zu verschiedenen Themen statt. Die Veranstaltung wird von Pro Migrante in Zusammenarbeit mit UNITRE durchgeführt.

Tango-Tanzkurs für Seniorinnen und Senioren

In Basel findet von Januar bis Ende Februar 2010 jeweils donnerstags von 20h – 21h15 ein „Tango Argentino“-Tanzkurs für Seniorinnen und Senioren statt.

Der Kurs wird von Pro Migrante organisiert.


01.09.2009

Jacques-Emmanuel Schaefer (Hrsg.): «Alter und Migration »

Tagungsband der 15. Gerontopsychiatrischen Arbeitstagung des Geriatrischen Zentrums an der Universität Tübingen

ExpertInnen aus verschiedenen Fachbereichen analysieren in diesem Buch die die soziale und gesundheitliche Lage älterer MigrantInnen in Deutschland. Sie benennen die Herausforderungen für die Erhaltung der psychischen Gesundheit dieser Männer und Frauen, insbesondere der so genannten Gastarbeitergeneration.


01.08.2009

Ankündigung der Vernetzungstagung des Forums für eine kultursensible Altenhilfe 5.- 6.Okt. 09

Am 5./6. Oktober 2009 findet in Bonn eine Vernetzungstagung des Forums für eine kultursensible Altenhilfe statt.

In der Veranstaltung wird das Verhältnis der Generationen untereinander als Schwerpunkt behandelt. In zwei Vorträgen, mehreren Workshops und einer abschließenden Podiumsdiskussion wird das Thema mit seinen unterschiedlichen Facetten beleuchtet.

Die Tagung richtet sich an MitarbeiterInnen aus der Altenhilfe und -pflege, Migrationsarbeit, MigrantInnenorganisationen, Ehrenamtliche mit und ohne Zuwanderungsgeschichte und Personen, die Projekte zur interkulturellen Orientierung in der Altenhilfe planen und umsetzen wollen.

Weitere Informationen finden Sie im pdf-Dokument im Anhang und auf der Internetseite  www.ikom-bund.de


01.07.2009

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Schweiz: aktuellste Zahlen

Der Bericht 2008 „Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz“ des Bundesamtes für Statistik (BFS) enthält vielfältige Informationen über die erwerbstätige ausländische Bevölkerung, aber nur wenig über ältere MigrantInnen. Das BFS hat dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) zusätzliche Daten zur Verfügung gestellt zum Thema „Ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Nationalität und Altersgruppe“. Zu beachten ist, dass damit nicht alle älteren Menschen mit Migrationshintergrund erfasst werden, da eingebürgerte SchweizerInnen in diesen Zahlen nicht enthalten sind.


01.03.2009

Neues Buch «Unterstützungsbedarf älterer Migrantinnen und Migranten»

Die Sozialwissenschaftlerin Sylvie Kobi untersuchte die Unterstützungsbeziehungen und –erwartungen älterer Menschen aus Italien und Serbien/Montenegro, die in der Stadt Zürich wohnhaft sind. Aufgrund der empirischen und theoretischen Untersuchung leitet die Autorin Folgerungen zum familiären Unterstützungspotential und Bedarf nach familienexternen Unterstützungsangeboten ab.


01.01.2009

Neue Informationsbroschüre aus der Stadt Bern

Die neue Informationsbroschüre „Invecchiare a dr Aare – Envejecer mit em Bär“ richtet sich an ältere spanisch und italienisch sprechende Migranten und Migrantinnen in der Stadt Bern. Sie zeigt neben wichtigen regionalen Informationen auch einen Einblick in unterschiedliche Lebensgeschichten von älteren Migranten und Migrantinnen, die in der Schweiz leben





© 1999 - 2017 Nationales Forum Alter und Migration