Deutsch -  Französisch

01.12.2013

Publikationen

In der Curaviva-Zeitschrift April 2014 gibt es einen Artikel zu Demenz bei Migrantinnen und Migranten.
Zeitschrift bestellen

Die April 14 Ausgabe der Zeitschrift NOVAcura-Fachmagazin für Pflege und Betreuung widmet sich dem Thema Migration
Zeitschrift bestellen

Doppelt fremd: Demenzerkrankung in der Migration am Beispiel von Italienerinnen und Italienern
- Die Broschüre basiert auf einer vom Schweizerischen Roten Kreuz unterstützten Studie, die die Auswirkungen einer Demenzerkrankung auf das Leben italienischer Migrantinnen und Migranten untersuchte. Zahlreiche migrationsspezifische Handlungsempfehlungen für Fachpersonen zu Aus- und Weiterbildung, zur Erfassung der Biografie und Lebensumstände der MigrantInnen und Migranten und ihrer Anliegen werden aufgezeigt.
Publikation bestellen

 

Zur Situation der älteren Migrantinnen und Migranten in der Schweiz gibt es in der neusten Ausgabe Terra Cognita 23/2013 Demographie und Migration einen Artikel ab Seite 106 von Hildegard Hungerbühler, Ethnologin und Gerontologin, Schweizerisches Rotes Kreuz, Grundlagen und Entwicklung.
Artikel Deutsch

Publikation bestellen


01.09.2013

Veranstaltungen Herbst/Winter 2013

Fachtagung Gesundheitsförderung für ältere Menschen mit Migrationshintergrund
Köln, 9.12.2013
Trotz einem hohen Bedarf nehmen ältere Migrantinne und Migranten präventive und gesundheitsförderliche Massnahmen wenig in Anspruch. Fachpersonen aus einem breiten Spektrum wissenschaftlicher und praktischer Handlungsfelder diskutierten an der Fachtagung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Lebenslagen, Bedarf, Strategien und Methoden, um diese Zielgruppe mit erfolgversprechenden Zugangswegen und Angeboten besser erreichen zu können.
Programm und Ergebnisprotokoll

 

Informationstreffen der Parlamentarischen Gruppe Rotes Kreuz und der Parlamentarischen Gruppe für Altersfragen
Am 3. Dezember 2013 haben die beiden Gruppen zusammen mit Fachpersonen aus der Alters- und Integrationsarbeit diskutiert.
- Präsentation der Organisationen: Therese Frösch/Nationales Forum Alter und Migration und Simone Prodolliet/Eidgenössische Kommission für Migrationsfragen EKM
- Referate: Susana Fankhauser/FIMM, Hildegard Hungerbühler/SRK
Verandstalter: Pro Senectute Schweiz, Schweizerisches Rotes Kreuz, CURAVIVA Schweiz

 

Fachtagung: Netzwerk Alter und Migration
Basel, 9. September 2013, 14.00 - 17.00 Uhr
- Referate: Philipp Waibel, Gesundheitsdepartement Kanton Basel-Stadt; Hildegard Hungerbühler, Schweizerisches Rotes Kreuz; Marianne Quensel, Alterszentrum Falkenstein Basel
Veranstalter: union-wo menschen sich begegnen, Respekt-Integration Basel, GGG Ausländerberatung
- Link auf Referate

 

1. Arbeitstagung Alter
Leitbild "Älter werden - gemeinsam gestalten" Handlungsfeld 8: Information und Koordination in Gemeinden und Kanton
Liestal, 16. Oktober 2013, 08.30 - 15.30 Uhr
- Referate: Yvan Rielle, polsan GmbH; Hans-Rudolf Schelling, Gerontologisches Institut Zürich
Veranstalter: Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basle-Landschaft
Link auf Referate

 

Lebensabend Schweiz
Impulse zu Wohn- und Lebensformen älterer Migrantinnen und Migranten
Zürich, 7. November 2013, 09.00 - 12.30 Uhr
- Referate: Hildegard Hungerbühler, Schweizerisches Rotes Kreuz; Gerlind Martin, Mediatorin und Gerontologin
- Workshops: Good Practice
Veranstalter: Eine Kooperation von Pro Senectute Zürich, Paulus-Akademie Zürich, face migration, der Beratungsstelle Wohnen im Alter der Stadt Zürich und des Ausländerbeirats der Stadt Zürich.
- Link auf Referate


01.03.2013

Therese Frösch wird Präsidentin des Nationalen Forums Alter und Migration

Die ehemalige Nationalrätin Therese Frösch wird Präsidentin des Nationalen Forums Alter und Migration. Die profilierte grüne Politikerin aus Bern ist damit Nachfolgerin von Ständerätin Christine Egerszegi. Frösch: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Einerseits werde ich viel Neues lernen, andererseits einiges aus meinem beruflichen und persönlichen Rucksack beitragen können.“

Lebenslauf Therese Frösch

Die ehemalige Nationalrätin Therese Frösch wird Präsidentin des Nationalen Forums Alter und Migration. Die profilierte grüne Politikerin aus Bern ist damit Nachfolgerin von Ständerätin Christine Egerszegi. Frösch: „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe. Einerseits werde ich viel Neues lernen, andererseits einiges aus meinem beruflichen und persönlichen Rucksack beitragen können.“

Lebenslauf Therese Frösch


01.02.2013

Bibliotheksveranstaltung der Pro Senectute Schweiz

Ältere Migrantinnen und Migranten in der Schweiz
12. März 2013, Zürich

Anmeldung: bibliothek@pro-senectute.ch oder 044 283 89 81


01.01.2013

Studie "Spitex-Dienste: Nutzung und Einstellung zu Spitex bei der Migrationsbevölkerung in der Schweiz"

Die Demografie der einheimischen Schweizer Bevölkerung verändert sich: es gibt mehr ältere und hochbetagte Menschen, die teilweise der Pflege und Unterstützung bedürfen. Auch bei den Migrantinnen gibt es zunehmend alte und pflegebedürftige Menschen.
Während das Gesundheitsverhalten der Schweizer und Schweizerinnen und die Beanspruchung von pflegerischen Dienstleistungen wie bspw. Spitex relativ gut dokumentiert ist, weiss man über das Gesundheitsverhalten und die Bedürfnisse der Migrantinnen und Migranten sehr wenig. Um ihnen möglichst adäquate Hilfen und Unterstützungsleistungen zukommen zu lassen, auch im Bereich der Spitex, braucht es mehr und präzisere Informationen.

Das Nationale Forum für Alter und Migration hat deshalb die Studie „Spitex-Dienste: Nutzung und Einstellung zu Spitex bei der Migrationsbevölkerung in der Schweiz“ in Auftrag gegeben. Sie wurde vom Bundesamt für Gesundheit gefördert. Durchgeführt wurde die Studie als Kooperationsprojekt zwischen der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW, Hochschule für Soziale Arbeit) und dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK).

Download
- Kurzfassung (PDF)
- Schlussbericht (PDF)





© 1999 - 2017 Nationales Forum Alter und Migration